Bulgarisches Kulturinstitut Haus Wittgenstein, Bulgarien, Wien,Bulgarisches Kulturinstitut, Haus Wittgenstein, Български Културен Институт Виена,

 

 

Jänner-Februar 2019

Liebe Freundinnen und Freunde
des Bulgarischen Kulturinstituts Haus Wittgenstein,

Prosit Neujahr!

Möge 2019 ein gutes Jahr für Sie, Ihre Familien und Verwandten sein, erfüllt mit viel Gesundheit, Freude und Glück!
Wir wünschen Ihnen von allem Herzen herzinnige Begegnungen mit dem Guten, Schönen und Edelmütigen, mit dem Schöpferischen und Würdigen, das die Menschheit über Jahrhunderte hinweg gewonnen hat, aber auch mit den vielen neuen fruchtbringenden und inspirierenden Initiativen der gegenwärtigen Kulturen, Künste und Wissenschaften!

Im neuen Jahr wird das BKI „Haus Wittgenstein“ Ihnen
weiterhin sowohl die großen Leistungen der bulgarischen Kultur als auch im interkulturellen Austausch andere Kulturen vermitteln.

Im Zentrum unseres interkulturellen Umgangs im neuen Jahr werden folgende Akzente gesetzt:

 

  • 140 Jahre seit der Aufnahme der staatlichen kultur diplomatischen Beziehungen zwischen Bulgarien und Österreich
  • 2019 - die Stadt Plovdiv - Kulturhauptstadt Europas
  • 30 Jahre seit dem Fall des Eisernen Vorhangs und die    neue europäische Renaissance Bulgariens
  • 150 Jahre seit der Eröffnung der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften

 

Das Begehen dieser Jubiläen unseres gemeinsamen europäischen Kulturkalenders wird ein zentraler Punkt unseres Arbeitsprogramms sein, mit  dem wir weiterhin die bulgarische Kultur aus historischer Perspektive präsentieren und ihre Rolle im gemeineuropäischen Kulturtransfer vorstellen werden.

 

Anlässlich der Europäischen Kulturhauptstadt 2019 Plovdiv

Bulgarisches Kulturinstitut Haus Wittgenstein

Städtische Kunstgalerie Plovdiv

und Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs Landesverband Wien/Niederösterreich/Burgenland

stellen eine Kooperationsausstellung Österreichs und Bulgariens

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

mittwoch 16.01.2019, 18:30 Uhr

OHNE BRÜCKEN KEINE VERBINDUNG

Der Auftakt wird mit der Ausstellung

Ohne Brücken keine Verbindung vom 16. Jänner 2019 bis 22. Februar 2019 im Bulgarischen Kulturinstitut in Wien gemacht. Von Dort werden die Kunstwerken zeitgenössischer bulgarischer und österreichischer Künstlerinnen und Künstler nach Bulgarien in die Kulturhauptstadt Plovdiv gebracht, wo sie vom 08.08. bis 01.09.2019  in der Städtischen Kunstgalerie gezeigt werden.

Brücken sind meistens massive, Zug und Druck standhaltende, den Kräften der Physik genauso wie den Naturgewalten trotzende Bauwerke.

Brücken verkörpern aber auch den Gedanken eines beliebigen Wechsels von einem Ufer zu anderen. Sie repräsentieren diesen Gedanken metaphorisch immer dann, wenn mental ein Schritt oder ein Sprung gemacht wird. Brücken dienen der Verständigung - durch Brücken werden getrennte Ufer verbunden und Menschen zusammengeführt.

Zeitgenössische bildende Künstlerinnen und Künstler aus Bulgarien zeigen gemeinsam mit in Österreich lebenden Künstlerinnen und

Künstlern aus verschiedenen europäischen Ländern in Abstraktionen und realistischen Umsetzungen eine wunderbare Zusammenführung unterschiedlicher künstlerischer Positionen zum Thema ohne Brücken keine Verbindung. Durch die Präsentation der Ausstellung in zwei Städten - in Wien und der europäischen Kulturhauptstadt 2019

Plovdiv - gewinnen die kulturellen Differenzierungen insofern an Bedeutung, da sich diese immer mehr miteinander verbinden.

 

Ausstellende Künstlerinnen und Künstler:

Emilia Arabadzhieva, Gabriele Bina, Ivan Chakarov, Ulrike Chladek, Hofmeister Angelika, Angel Kitipov, Lilly Kiuchukova, Atanas Kolev, Gerlinde Kosina, Beatrix Kutschera, Lichtenhofer Brigitte, Edda Mally, Yoly Maurer, Meissl Brigitte, Regina Merta, Boyko Mitkov, Nicolay Niagolov, Nicola Pevicharov, Renate Polzer, Alfred Postmann, Gisela Reimer, Marina Seiller-Nedkoff, Nicolay Tomov, Adolf Tuma, Wieser Bernhard, Leszek Wisniewski und Zierl Berthild.

 

Galerie Parterre

Eintritt frei

 

LESUNG

donnerstag 17.01.2019, 18:30 Uhr

Ein Abend der bulgarischen Poesie

mit Vertretern zwei Generationen –

Poly Mukanova und

Dr. Vladimir Levtchev

(in bulgarischer Sprache)

Vladimir Levtchev ist ein anerkannter bulgarischer Dichter, Schriftsteller und Übersetzer, Autor von  14 Poesiesammlungen, 16 Gedichte, Eines Tages, Wer von meinem Leben träumt, Architektur der Änderung, Liebe und Tod u.a., von Romanen Liebesbriefe an die Freiheit, Krali Marko – der Plinz von Balkan, Der Mensch und sein Schatten, Geträumte Erzählungen, Bücher Essays. Ausserdem übersetzt Levtchev Gedichte von T.S. Eliot, Allen Ginsberg, Stanley Kunitz ins Bulgarisch.

1994 - 2004 lebte und unterrichtete Vladimir Levtchev  in den USA. Seit 2007 unterrichtet er Literatur und Kreatives Schreiben an der American University in Bulgarien.

Poly Mukanova ist eine bulgarische Dichterin und Dozentin. Sie wurde in mehreren literarischen Zeitungen und Zeitschriften in Bulgarien, Albanien, Serbien veröffentlicht. Mukanova ist Autorin des Poesiebuchs Momente im Streichholzkästchen und  des Essaysbuchs Amor fati. Ihre Gedichtsammlung Die Muschel haben zwei Seiten (2016) wurde auf dem Nationalwettbewerb Hilfe für das Buch von dem Kulturministerium ausgezeichnet. Poly Mukanova beteiligte sich an vielen internationalen Festivals für Poesie. Ihre Gedichte wurden in mehreren europäischen Sprachen übersetzt.

 

 

Galerie Parterre, Saal 1

Entritt FREI

lesung

28 und 29.01.2019, 18:30 Uhr

Bekannte Schauspieler lesen bulgarische Gegenwartsautoren

Lolova liest Laleva vor

(in bulgarischer Sprache)

Die beliebte Schauspielerin Tatjana Lolova präsentiert den ersten Roman der populären Dichterin, Drehbuchautorin und Produzentin  Maria Laleva.

 

ЖИВОТ В СКАЛИТЕ (Ein Leben in den Felsen)

ist eine der literarischen Sensationen 2018. Auszüge aus dem ersten Roman der bekannten Dichterin Laleva erklingen in der Interpretation von

Tatjana Lolova. Die beiden Damen, die schon in Bulgarien und in Deutschland eine Tournee begonnen haben, kommen zu unseren Landsleuten in Wien.

Die Veranstaltung findet in zwei aufeinanderfolgenden  Abenden im BKI Haus Wittgenstein – Wien  statt. Außer diesem Buch, wird das Publikum auch Lyrik aus den Gedichtbänden von Maria Laleva Persönlicher Archiv und Ich bin nicht Eure Nächste hören.

Galerie Parterre, Saal 1

Entritt: 10 €

THEATERAUFFÜHRUNG

montag 11.02.2019, 18:30 Uhr

   Das Satire Theater
Aleko Konstantinov, Sofia

präsentiert

ALTE ZEITEN

Stück von Harold Pinter

(in bulgarischer Sprache)

Übersetzung: Galina Tomova-Stankeva

Regie: Nikolay Mladenov

Szenografie: Tschajka Petruscheva

Musik: Martin Karov

Fotograf: Temelko Temelkov

Besetzung: Dimitar Banenkin, Albena Pavlova, Ana Valtschanova

Wahrheit – was ist Wahrheit?

Was Gedächtnis?

Was Erinnerung?

Harold Pinter hat immer darauf beharrt, dass das Gedächtnis ein bedeutend mystisches Gebiet ist, und dass es unmöglich ist, eine klare Grenze zwischen dem Wirklichen und Unwirklichen zu ziehen, zwischen Wahrheit und Lüge, Zwischen Realität und Fantasie. Nichts muss zwischen zwei Menschen entweder Wahrheit oder Lüge sein.  Vergangene Taten sind nicht weniger wichtig als unsere gegenwärtigen, weil sie auf eben diesen basieren. Im Theater verwandelt sich die Vergangenheit in eine gegenwärtige Erfahrung. In Alte Zeiten entflammen angespannte emotionale Konflikte um Macht und Kontrolle einen Kampf der Agonie der modernen Welt, was zu emotionalen „Eruptionen“ der Protagonisten führt. Wahrheit bedeutet nichts. Die Sprödigkeit der Vergangenheit und Gegenwart verwirrt oft, jedoch weckt sie die Neugier auf etwas was als bedrohend, unerklärbar und entschieden enigmatisch verstanden werden kann. Alte Zeiten ist ein Stück über nostalgische Erinnerungen, welche die Gegenwart in etwas Körperloses verwandeln, und wo Neid in heimtückischer Form einer geliebte jedoch unerreichbaren Vergangenheit dargestellt wird.

Nikolay Mladenov

Galerie Parterre, SAAL 1

Eintritt: 15 € | Studenten: 12 €

FOTOAUSTTELLUNG

donnerstag 14.02.2019, 18:30 Uhr

DIE HÖHLE MAGURA

Legenden von der Urgeschichte

Tsvetan Tchetashky

Fotoausstellung Die Höhle MAGURA - Legenden von der Urgeschichte
ist dem 60. Jahrestag der Mitgliedschaft Bulgariens in UNESCO gewidmet.

Der bekannte Bulgarische Fotograf Tsvetan Tchetaschky ist Autor vonüber 10 Ausstellungen in Bulgarien und in der Schweiz.

Die Fotoausstellung zeigt die bedeutungsvollen Höhlenfresken, welche von  den Spuren der
tausendjährigen menschlichen Anwesenheit erzählen.

Magura  ist eine Höhle in Bulgarien. Sie liegt im nordwestlichen Teil des Balkangebirges.
Die Höhle Magura ist eines der 100 nationalen touristischen Objekte in Bulgarien.

Sie und ihre Umgebung sind zum Naturreservat erklärt worden.

Die Höhle besteht aus einer zentralen Galerie in südost-nordwestlicher Richtung und drei Nebengalerien
mit einer Länge von 200 m, Breite von 50 m und einer Höhe bis zu 20 m. In einer Nebengalerie wird Sekt hergestellt.

KELLERGalerie

Eintritt frei

BUCHPRÄSENTATIONUND AUTORENLESUNG

dienstag 19.02.2019, 18:30 uhr

GROHOT (Donner)

(in bulgarischer Sprache)

Silvia Tomova ist eine anerkannte Schriftstellerin und Journalistin. Mehrere Jahre war sie Reporterin
und Redakteurin in verschiedenen Medien. Sie ist Autorin von  zwei Sammelbänden mit Erzählungen und den Romanen
Haut, Tit von Nikomedia, Der Buchdrucker, Gnade für die Freunde und Donner.

Sie bekam folgende Preise:

den ersten Preis des Nationalen Wettbewerbs für kurze Erzählung auf dem Namen von Raschko Sugarev,
den Preis Buch des Jahres der Akademie Liber
und den Nationalpreis für Prosa auf dem Namen Vanja Konstantinova.
Ihre Erzählungen sind auf Deutsch, Kroatisch, Englisch, Polnisch und Arabisch übersetzt.

Der Roman GROHOT (Donner) wurde für den
Helikon 2018 Preis nominiert.

 

Galerie Parterre, SAAL 1

Eintritt frei

Podiumsdiskussion

freitag 22.02.2019, 14:00 Uhr

Wie sieht die Zukunft der PR- und

Kommunikationsbranche aus?

Podiumsdiskussion
mit der Internationalen PR Assoziation (IPRA)

(in englischer Sprache)

Die Internationale PR Assoziation, die am längsten tätige PR-Vereinigung der Welt versammelt am 22. Februar 2019 im Bulgarischen Kulturinstitut Haus Wittgenstein im Herzen Wiens Mitglieder aus fünf Kontinenten, um über die Zukunft der PR- und Kommunikationsbranche zu debattieren. In einer kuratierten Podiumsdiskussion werden renommierte PR-Experten darüber diskutieren, wie die Branche den durch die Digitalisierung getriebenen Wandel in einer zunehmend unsicheren Welt bewältigt, und welche Herausforderungen sich daraus ergeben.

Die Veranstaltung endet mit der feierlichen Amtseinführung des neuen Präsidenten von IPRA für 2019, dem bulgarischen Marketing- und Kommunikationsprofi Mag. Svetlana Stavreva.

Teilnahme ausschließlich mit Einladung.

 

Galerie Parterre, Saal 1

THEATERAUFFÜHRUNG

samstag 23.02.2019, 17:30 Uhr

Eine Phantasie nach der gleichnamigen (Theater/Schauspiel) Geschichte vom am meisten gespielten bulgarischen Komödiographen St. L. Kostov

Was würde passieren, wenn eines Tages, ungewiss wie, Männer und Frauen auch nur für kurze Zeit ihre Rollen tauschen würden? Anlass zur Phantasieentfaltung, zum Lachen und Nachdenken?

Besetzung:

Rayna - Elitza Panova

Stoyan - Hristo Pavlov

Zlata - Svetla Neykova

Bozhil - Deyan Arnaudov

Die Bürgermeisterin - Viktoria Arnaudova

Ivan - Vladislav Milkov

Das Theaterstudio zur
BKV Kiryl und Method
präsentiert:

FRAUENREICH

(in bulgarischer Sprache)

 

Musikalische Gestaltung: Hristo Pavlov

Choreographie: Galya Mileva

Regie: Lina Gladiyska – Georgieva

Galerie Parterre, Saal 1

Eintritt: freie Spende

Das Jahresprogramm 2019 ist dem
140 jährigen Bestehen der kulturdiplomatischen Beziehungen zwischen Bulgarien und Österreich gewidmet

Bulgarisches Kulturinstitut Haus Wittgenstein

Bulgarisches Kulturinstitut
Haus Wittgenstein